1. SAO
  2. >
  3. Panorama
  4. >
  5. Landtag: Wichmann neuer Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag

LandtagWichmann neuer Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag

Führungswechsel bei der AfD im Landtag: Klaus Wichmann ist neuer Fraktionsvorsitzender. Sein Vorgänger nennt private Gründe für seinen Rückzug. Eine Frage ist nun offen in der Fraktion.

Von dpa 13.02.2024, 16:17
Die Fraktion der AfD mit Stefan Marzischewski (vorne links), Klaus Wichmann (vorne rechts), Jens-Christoph Brockmann (2. Reihe links) und Peer Lilienthal (2. Reihe rechts) sitzt im niedersächsischen Landtag.
Die Fraktion der AfD mit Stefan Marzischewski (vorne links), Klaus Wichmann (vorne rechts), Jens-Christoph Brockmann (2. Reihe links) und Peer Lilienthal (2. Reihe rechts) sitzt im niedersächsischen Landtag. Julian Stratenschulte/dpa

Hannover - Klaus Wichmann ist neuer Vorsitzender der AfD-Fraktion im niedersächsischen Landtag. Der bisherige parlamentarische Geschäftsführer übernimmt das Amt von Stefan Marzischewski, der es aus privaten Gründen niederlegte, wie die Fraktion am Dienstag mitteilte. Die Wahl von Wichmann erfolgte einstimmig. 

Marzischewski sagte laut Mitteilung: „Nach fast eineinhalb Jahren an der Spitze der Fraktion trete ich jetzt aus dringenden familiären Gründen in die zweite Reihe zurück. Es gibt Zeiten, da muss die Familie einfach Vorrang haben – das bedeutet für mich unter anderem, dass meine persönliche Anwesenheit vermehrt in Gifhorn nötig ist.“ Er bleibe Abgeordneter, betonte der AfD-Politiker. Er sei froh, dass mit Wichmann ein „ausgezeichneter und hoch erfahrener Fraktionskollege“ das Amt übernehme.

Wichmann sagte, man werde die Arbeit seines Vorgängers fortführen. „Wir werden auch gegenüber der CDU deutlich zeigen, wer der rot-grünen Regierung mit ihren zahlreichen politischen Fehlleistungen in Niedersachsen wirklich auf den Zahn fühlt.“ Wer neuer parlamentarischer Geschäftsführer wird, soll am Mittwoch verkündet werden. 

Die AfD-Fraktion hat 17 Mitglieder und ist somit die kleinste Landtagsfraktion hinter den Grünen (24), der CDU (47) und SPD (57).